13.10.18, UE

Traditionell jeden Oktober, und auch die letzten Jahre immer in Kassel: Auf der Gesamtvorstandssitzung des BDS am 13. Oktober wurde die kommende Bundesdelegiertenversammlung (17.11. in Kassel) vorbereitet. Sportordnungsänderungen wurden dort von den jeweiligen Referenten vorgestellt und darüber abgestimmt. Auch die Termine der Bundesmeisterschaften 2019 wurden abgesprochen und festgelegt. Dem Gesamtvorstand gehören die Mitglieder des Präsidiums an, und aus den 13 Landesverbänden jeweils der Präsident oder ein von ihm benannter Vertreter und je ein weiterer Vertreter (die BDS-Satzung ist hier als PDF zu finden). Ebenfalls als (nicht stimmberechtigte) Gäste anwesend waren Sportdirektor Jürgen Öfner, BDS-Geschäftsführer Ulrich Falk und Pressereferent Ulrich Eichstädt.

Präsident Friedrich Gepperth erläuterte die aktuelle Lage des Verbands und die anstehenden Gesetzesvorhaben, die auch den BDS betreffen. Durch seine seit März 2018 ausgeübte zweite Funktion als einer der beiden Vorsitzenden des Forum Waffenrechts und als IPSC-Generalsekretär konnte er anschaulich die Zusammenhänge zwischen nationaler und internationaler Ebene darstellen. Die finanzielle Situation des Verbands wurde zusammengefasst, die ausführliche Version des Jahresabschlusses wird auf der Bundesdelegiertenversammlung im nächsten Monat vorgetragen. Alles in allem ist der BDS als mitgliederstärkster Großkaliber-Schießsportverband gut für die Zukunft gerüstet.

 

25.09.18, fw

Dass das Training ein elementares Instrument für jeden Sportschützen darstellt, ist hinreichend bekannt. Aus diesem Grund bietet der BDS-Long-Range Beauftragte Dr. Stanislaw Rowinski in Kooperation mit Organisator Gernot Weide drei Trainingstermine für die noch junge, aufstrebende BDS-Disziplin „Long-Range-Schießen“ an. Alle interessierten BDS-Mitglieder - ob Anfänger oder schon Fortgeschrittener - können unter fachlicher Anleitung ihre Fertigkeiten trainieren. Dabei besteht die Möglichkeit,  mit Kal. 338LM bis .50 BMG auf bis zu 1000m zu schießen. Am Freitag, den 30. November und Donnerstag, den 13. Dezember finden die nächsten Trainingseinheiten statt, und zwar auf dem Schießstand der Bundeswehr in Bergen bei Soltau (Wikipedia Legende Schießstand Bergen bei Soltau).  

Die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt. Die Kosten für insgesamt 4 Stunden Training belaufen sich auf 80 Euro pro Person. Treffpunkt ist jeweils der Parkplatz an der Shell Tankstelle/Miss Pepper Diner bei Wietzendorf (Google Maps-Verlinkung). Wichtig: die Weiterfahrt zum Schießstand erfolgt um 7.30 Uhr, bitte pünktlich beim Treffpunkt einfinden. Fotos oder Video-Aufnahmen vom Training für Facebook etc. sind nicht erlaubt! Trainiert wird erfahrungsgemäß dann von 9 bis 13 Uhr. Mit der Bitte um Beachtung: Da die Schießanlage der Bundeswehr gehört, sind leider kurzfristige Änderungen im Terminplan immer möglich. Interessierte Schützen melden sich bitte bei Dr. Stanislaw Rowinski (Tel.: 040-46641538, Mobil: 0176-72754206, E-Mail: rowinski@bdsnet.de). Nicht vergessen, eine Kopie des BDS-Ausweises mit Foto und Mitgliedsnummer via E-Mail mitzusenden und die Waffenart bzw. das Kaliber mitanzugeben. Bitte ebenfalls kurz mitteilen, wer Anfänger oder Fortgeschrittener ist. Mehr über die BDS-Disziplin Long-Range steht im (generell empfehlenswerten) VISIER-Special Nr. 90 „Long Range II“.

Google Maps-Link Schießstand Bergen bei Soltau

21.09.18, ue

Bad News für alle Cowboys: Wegen einer Terminüberschneidung mit den an diesem Wochenende stattfindenden Deutschen Meisterschaften IPSC 1500J/Mini Rifle auf der BDS-Schießanlage in Philippsburg muss unter anderem das dort für Sonntag geplante CAS-Schnupperschießen abgesagt werden: Es werden wegen hoher Nachfrage alle Stände benötigt, so dass private Veranstaltungen abgesagt und ggf. verlegt werden müssen.

Wir bitten um Entschuldigung für diese kurzfristige, aber unumgängliche Entscheidung.

Ulrich Eichstädt
BDS-Pressereferent

 

Informationen zu einem möglicherweise neuen Termin liegen noch nicht vor.

14.9.2018, UE

Es ist geschafft: die teilnehmerstärkste Deutsche Meisterschaft beim BDS, die Standarddisziplinen für Lang- und Kurzwaffen, wurde vom 30.8. bis zum 9.9. in Philippsburg abgewickelt. Knapp 11.000 gemeldete Starts konnten dank der Hilfe unserer Schießleiter und Helfer bewältigt werden. Die Einspruchsfrist lief am letzten Sonntag ab, die Ergebnisse sind nun endgültig.

Allen Gewinnern einen herzlichen Glückwunsch, allen anderen Teilnehmern viel Erfolg beim nächsten Mal und danke an alle Starter für die reibungslose Abwicklung!

Zu den Ergebnislisten

5.9.2018, UE

Tilmann Keith, der BDS-Sportbeauftragte für den "Steel"-Bereich, war zufrieden: am ersten September-Wochenende konnten interessierte Schützen (parallel zur DM in den Standarddisziplinen) ausprobieren, ob ihnen die neue Disziplin "Speed Steel" liegt. Viele hatten das Startticket vorab gelöst, andere kamen auf Verdacht vorbei und mussten wegen der schnellen Abläufe auch nicht lange warten. Die nackte Statistik: mehr als 100 Starter, etwa 1300 "runs" und gut 8000 Schuss Munition, aber leider insgesamt auch zu wenig freiwillige RO's und Helfer.

Drei Stages hatten Keith und sein Team auf dem Stand Nr. 9 nebeneinander aufbauen können (etwa 9 bis 10 m Breite, Distanz mindestens 8 m). Das ist ein Beleg dafür, dass die erst im Frühjahr 2018 vom Bundesverwaltungsamt zugelassene neue Disziplin auf den meisten üblichen 25-Meter-Schießständen durchgeführt werden kann. Der Aufbau der drei Stages dauerte übrigens nur knapp eine halbe Stunde, wie dieses Zeitraffer-Video belegt.

Die drei nacheinander zu absolvierenden Übungen auf etwa acht Meter Distanz waren abwechslungsreich.

  • Bei "No Please!" etwa musste der Schütze nach dem Startsignal eine verdeckte Karte umdrehen, auf der eins der fünf Klappziele markiert war - dies musste ausgespart werden, und vor dem letzten Schuss auf die Stopp-Platte zwingend das Magazin gewechselt werden.
  • Bei "Triple Pole" saß zwischen den zwei senkrecht befestigten Platten eine weiße "No Shoot"-Platte, die manch unfreiwilligen Treffer abbekam. Dann ein Pflicht-Reload und die Stop-Platte rechts.
  • Bei "one - two - three" mussten drei Rechteckplatten mit insgesamt sechs Schüssen belegt werden, allerdings waren die Schusszahlen vorgeschrieben - etwa Platte 1 3 Treffer, Platte 2 1 Treffer und Platte 3 2 Treffer, dann die Stop-Platte. Hier gibt es ein YouTube-Video, in dem Tilmann Keith, der Steel-Sportbeauftragte des BDS, den Ablauf demonstriert.

Die erzielten Zeiten aus fünf Durchgängen wurden addiert, plus Zeitstrafen etwa für Fehlschüsse. Insgesamt, so ein Kommentar eines Schützen, muss man mitdenken, kein Ablauf bleibt gleich - das sei das Reizvolle am Speed Steel.

Mehr Infos, Termine und Kontaktadressen gibt es hier 

 

26.8.2018, UE

Happy End nach einer ungewöhnlichen Weltmeisterschaft: Das Federdruck-Team (international "Springer" genannt) des BDS gewann bei der WM in Polen die Silbermedaille. Nach einem turbulenten Wettkampfverlauf mit Wolkenbrüchen und Gewitter musste das Match nach zwei von drei geplanten Durchgängen zu je 50 Ziele abgebrochen werden. Aus terminlichen Gründen hätte man die WM nicht verlängern können. Dieser Zwischenstand wurde dann für die Rangliste herangezogen, und das BDS-Team gewann hinter den USA und vor England (dem FT-Erfinderland) die Silbermedaille: VIZEWELTMEISTER. Bester deutscher Federdruckschütze wurde der Weltmeister von 2017, Jan Homann aus Hamburg, auf Platz 5, auch Frank Esser konnte sich als Neunter noch in den Top Ten platzieren. Das Team (im Foto von links): Gerold Henning, Thomas Vogel, Frank Esser, Jan Homann und Timo Keßel.

Das sonst erfolgreiche Pressluft-Team, oft unter den Top 3 international zu finden, landete diesmal abgeschlagen auf Rang 11. Bereits am ersten Tag wurde Adam Benke, sonst einer der besten Team-Schützen, für diesen Durchgang disqualifiziert, weil die Mündungsenergie seines Luftgewehrs über dem Limit lag. Das kann je nach Wetterbedingungen immer passieren, aber die "null Treffer" fehlen natürlich in der Gesamtbilanz, weil ja auch nur zwei Durchgänge gewertet wurden. Alexander Siegler kam als bester deutscher Pressluft-Schütze mit 85 von 100 möglichen Treffern auf Platz 11.

Erfreulich aber, dass wie bei vielen internationalen Meisterschaften eine große Zahl deutscher FT-Schützen außerhalb des Nationaleams mitgereist waren und auch mit guten Ergebnissen mitgeschossen haben. Die starke Präsenz der deutschen "Stahltierjäger" ist auch ein äußeres Zeichen für die anderen Nationen, wie erfolgreich Field Target hier inzwischen geworden ist.


Die Ergebnislisten auf der offiziellen WM-Website

01.08.18, ue

Neun Starter vertraten den BDS bei den Weltmeisterschaften im Silhouetten-Schießen im finnischen Sipoo, knapp 30 Kilometer von Helsinki entfernt. Vom 16. bis 27. Juli kämpfte das Team bei den „13th IMSSU Metallic Silhouette World Championships“ um jeden einzelnen Treffer auf die schweren Stahltiere, die durch den Geschossimpuls umgeworfen werden müssen. Bester deutscher Schütze war Wulf Post, der sich mit vollen 40 Treffern in der Klasse „Small Bore Handgun Production“ ins Shoot off der zehn treffergleichen besten Schützen vorkämpfte und nach zwei von fünf Treffern im Stechen schließlich Rang 7 belegte. Vaclav Frydl war nach Alan Granlund der zweitälteste Teilnehmer.

Zum deutschen BDS-Team gehörten: Eisl Joerg, Frydl Vaclav, Herklotz Sven, Krohnen Dietmar, Post Wulf, Reeb Thomas, Schuh Christian, Schuh Sigrid, Schweflinghaus Doris und Urbancsok Andreas

Die Ergebnisse gibt es auf der offiziellen WM-Website.

24.07.18, ue

Mit zwei Europameister-Titeln und einmal Team-Silber kehrten die Field-Target-Schützen des BDS aus Italien zurück. Jan Homann aus Hamburg, der amtierende Weltmeister (siehe Foto), konnte sich mit 120 von 150 möglichen Treffern den Einzeltitel mit dem Federdruck-Luftgewehr sichern, und gemeinsam mit seinen Teamkollegen Timo Kessel, Gerold Henning, Frank Esser und Thomas Vogel auch den Mannschaftssieg vor Litauen und Estland verbuchen.

Mit dem Pressluftgewehr in der offenen Klasse 1 mussten sich das deutsche Team nur den siegreichen Gastgebern aus Italien geschlagen geben. Bronze ging an Ungarn. Zum Vizemeister-Team gehörten: Stefan und Karl Kawnik, Harald John, Adam Benke, Udo Lamberty (dessen LG leider am Tag 3 aussetzte), Alexander Siegler, Thorsten Roth, Harald John und David Kelly (8 Schützen im Team, die besten 6 werden gewertet).

Einzel-Europameister wurde hier der für England startende Ungar Andres Fekete-Moro, bester deutscher Starter war Alexander Siegler auf Platz 8. Alle Ergebnisse gibt es auf der EM-Website

29.06.18, fw

Der BDS ändert nach Einverständnis mit dem Bundesverwaltungsamt übergangsweise für die DM 2018 und dauerhaft ab dem Sportjahr 2019 die Zielscheiben für mehrere Langwaffendisziplinen des Standardprogramms. Details finden sich im Schreiben des Bundessportleiters zum Herunterladen (.pdf-Dokument).

Zur Beachtung: Durchmeldungen von Landesmeisterschaften 2018 zu Landesmeisterschaften 2019 sind in den betroffenen Disziplinen aus Gründen der sportlichen Fairness nicht möglich! Bestehende DM Direktmeldungen für 2018 und diejenigen von der DM 2018 zur DM 2019 sind nicht betroffen.

13.06.18, ue

So lässt sich die Bilanz für das BDS-Team nach der Weltmeisterschaft IPSC Shotgun im französischen Chateauroux zusammenfassen. Nur die älteren Schützen ("Super Seniors", SS) konnten sich Plätze auf dem Siegertreppchen erobern - herzlichen Glückwunsch zu den Erfolgen!

OPEN -- Super Seniors

% Points Competitor Cat Reg Tag

1. 100,00 1232,1103 633 Liberti, Giovanni SS ITA

2. 96,07 1183,7234 63 Bechtsoudis, Apostolos SS GRE
3. 92,28 1136,9836 323 Lautenschlager, Michael SS GER
4. 88,06 1085,0381 319 Kohz, Peter SS GER

 

STANDARD

1 100,00 1140,1772 716 Blum, Karl SS CAN
2 98,72 1125,6174 350 Wiessner, Bernd SS GER

 

STANDARD MANUAL

1 100,00 1182,3499 406 Mikkola, Matti SS FIN
2 92,98 1099,3536 335 Ring, Lothar SS GER

 

Alle Ergebnisse gibt es auf der WM-Website

30.05.18, ue

Der langjährige Vorsitzende des Forum Waffenrechts und unser BDS-Ehrenmitglied, Hans-Herbert Keusgen, feierte am 30. Mai seinen 75. Geburtstag. 1943 in Stolberg bei Aachen geboren, leitete der gelernte Exportkaufmann den Geschäftsbereich "Zivilmunition" bei der damaligen Dynamit Nobel AG in Troisdorf. Später wechselte er in die Geschäftsleitung von Frankonia Jagd. Viel bekannter ist er allerdings durch die zahlreichen Ämter geworden, die er im Laufe der Jahre erfolgreich ausfüllte: er war 12 Jahre Präsident der Vereinigung der Europäischen Munitionshersteller (AFEMS), 1996 Initiator und von 1997 bis 2018 Vorsitzender des Forums Waffenrecht. Seit 2002 ist er auch Präsident der Bundesvereinigung Schießstätten (BVS). International wurde er 2012 zum Präsidenten des World Forum on the Future of Sport Shooting Activities (WFSA gewählt). Dass er stets ein Förderer der Branchenmesse IWA in Nürnberg war, gerät da fast schon in den Hintergrund. Legendär ist sein Auftritt als Zirkusdirektor vielen in Erinnerung, als anlässlich des 25jährigen Bestehens der IWA der Circus Roncalli 1998 eine Galavorstellung auf dem IWA-Gelände gab und Keusgen wie immer souverän durch das mit "Gäste-Einlagen" gespickte Programm führte. Möge deine sonore Stimme unsere Interessen noch lange vertreten, lieber Herbert!

24.05.18, ue

...die hat der französische Verband FFTir in der letzten Woche in Chateauroux offiziell eröffnet. Mitten im Loire-Tal, im Zentrum Frankreichs wurde in zweijähriger Bauzeit diese für alle Schießdisziplinen geeignete Anlage errichtet – in Frankreich gibt es im Unterschied zu Deutschland nur einen einzigen Schießsportverband, die Federation Francais de Tir, in der Olympia-Schützen und zum Beispiel IPSC-Anhänger gemeinsam Sport betreiben. Zur Eröffnung des CNTS (Centre National de Tir Sportive) waren jetzt Sportler und Funktionäre aus aller Welt angereist. BDS-Präsident Friedrich Gepperth war auch vor Ort, auch wenn er die Anlage schon länger kennt: Mit der IPSC Weltmeisterschaft „WorldShoot 2017“ gab es letzten Sommer schon eine standesgemäße Generalprobe, zumal der FFTir-Präsident Philippe Crochard in Chateauroux Hausherr und auch IPSC-Regionaldirektor ist. Folglich lud er den BDS-Präsidenten auch an seinen Tisch beim Galadinner ein (im Bild von rechts: Philippe Crochard, Friedrich Gepperth, ganz links IPSC-Sekretär Sasja Barentsen).

Die Gäste konnten zwischendurch die Standanlagen ausgiebig besichtigen und auch testen. Ein paar Daten: Schießstände von 10 bis 600 Meter, darunter 12 25-Meter-Fünferstände, 30(!) IPSC-Boxen, Wurfscheibenanlagen und ein Restaurant.

Chapeau, FFTir!

Ein Video der Bauarbeiten im Schnelldurchlauf (3 min)

BDS 1975 e.V., 2018
Gestaltung und Programmierung: celdro media interactive GbR